HOPE for YOU e.V.
        HOPE for YOU e.V.  

                     HEBRÄISCHER MONAT

IYAR

01. Mai - 30. Mai 22 

 

„Der Charakter (Name) Gottes ist ein kräftiger Turm,

    denn die, die Gott lieben, haben Freude daran
    in Sein Herz zu laufen und in die Höhe gehoben zu werden.“
(Spr. 18, 10 – TPT)

 

Juda voran – so hieß es im letzten Monat Nissan.


Das Volk Gottes ist aus Ägypten befreit worden und nun im Monat Iyar sind sie auf dem Weg in ein neues Leben – ein Leben unter der Führung Gottes, den sie jetzt erst kennenlernen mussten.

Was sie kannten waren die ägyptischen Gottheiten, die der Gott Israels zum Fluch über sie werden ließ (die 10 Plagen waren alles ägyptische Götter).

 

Ihr Gott bewahrte sie vor den Plagen, war in Gosen Licht und in Ägypten Finsternis, wie auch vor dem Durchgang durch das Schilfmeer. Er war ihnen Licht und Rettung. Er teilte das Wasser und sie konnten hindurchgehen, wogegen die Ägypter durch dieses Wasser umkamen.

Doch in der Wüste kam die Oberstufe Gottes. Hier angekommen fanden sie nur „bitteres“ Wasser. Gott erwies sich als der, der das Wasser durch das Holz (!) genießbar machte.

Durch das Holz nahm er Krankheit und Tod von ihnen, denn ER ist der HERR ihr Arzt

(1. Mose 13,26).

Gott offenbart ihnen hier seinen Charakter als Arzt und Heiler.

Im hebräischen Text heißt es „Jahweh Rapha – ich bin der HERR, dein Arzt“.

Sein Name ist unsere Rettung!

 

Auch für uns ist das „Holz“ von Golgatha zur Befreiung aus der Knechtschaft und zur Heilung von Krankheit geworden. Gott hat sich nicht geändert. Gestern, heute und in Ewigkeit wird ER sich immer als Jahwe Rapha erweisen.

 

Auch in unserer Geschichte als Familie hat ER sich immer wieder mächtig über Krankheit gezeigt. Daher haben wir eine CD und ein Minibuch mit Heilungsversen erstellt. Viele sind dadurch schon gesegnet worden. Die Sprecherin der CD wurde daraufhin sogar schwanger, obwohl ihre Ärzte sagten, dass dies völlig ausgeschlossen sei.

Das ist das Wesen Gottes, das Israel in der Wüste – im Transit – kennenlernen durfte und wir dürfen IHN ebenso als zuverlässigen Bundespartner erleben, der Sein Wort hält.

 

Die nächste Lektion hieß „Versorgung“.

Das Volk marschierte durch die Wüste und jammerte, da es nichts zu essen hatte. Doch Gott sorgte übernatürlich morgens und abends für Brot und Fleisch. Es war jeden Tag genug für alle da, keiner musste hungern. Auch für Wasser aus dem Felsen (!) hat er gesorgt.

Dieser Charakterzug Gottes ist bis heute unverändert.

Sein Name ist: Jahwe Jireh – Ich bin dein Versorger!

Gott ist auch dein Versorger! ER kümmert sich um dich – egal was kommt, ob die Geschäfte offen sind oder geschlossen. Gott ist nicht abhängig von unserer Ökonomie. ER hat eine eigene Ökonomie und darin hast auch du einen festen Anteil. Vertraue und sorge dich nicht, denn auf IHN ist Verlass, ER will dich versorgen!

 

Eine weitere Lehreinheit war der Krieg.

Die Amalekiter zogen gegen Israel auf. Nun mussten sie lernen, wie man auf Gottes Weise kämpft. Solange die Arme Moses oben waren, gewann Israel. Lobpreis hat den Sieg herbeigeführt.

Mose nannte Gott: „Jahwe Nissi – Der HERR ist mein Siegesbanner!

Die Hand am Thron des HERRN! Der HERR führt Krieg gegen …“

(1. Mose 17, 15-16).

Ja, so ist Gott auch heute noch! ER ist auch unser Siegesbanner. Wir durften und dürfen wieder und wieder erleben, dass Sein Wort ein zweischneidiges Schwert ist, wir mit IHM im Leben durch Christus herrschen und im Triumphzug Gottes gehen.

 

Wir leben in einer Zeit großer Fragen und wissen oft nicht, wie wir uns entscheiden sollen. Gott ist jemand, der gerne Offenbarung und Weisheit schenkt. So heißt es auch in Jer. 33, 3 „Rufe zu mir, so will ich dir antworten und dir große und unbegreifliche Dinge kundtun, die du nicht wusstest.“

 

Gerade Iyar und das Volk Issachar, das mit diesem Monat verbunden wird stehen für „Erkennen von Zeit und Stunde“.

Dieser Monat steht dafür, dass wir mehr und mehr Gottes Charakter erkennen und wie er uns in dieser Zeit sicher an Sein Ziel führen will.

 

Außerdem zeigt uns das Sternbild des „Stiers“, dass wir auf Gott alle unsere Sorgen und Lasten werfen können, ER ist stark genug – stark wie ein Stier – sie zu tragen.

„All eure Sorgen werfet auf IHN, denn ER sorgt für euch!“ Vertrau IHM, denn ER ist dein Ver-sorger (Jahwe Jire)!

Hinzukommt, dass Du im Bund mit Gott stehst, so dass du auch von Seiner Stärke und Macht profitierst. Du bist Bundespartner und am Kreuz hat ER dir versprochen: „Ich stehe zu dir! Ich bin Deine Stärke! Ich bin Deine Rettung! Ich bin Dein Arzt! Ich bin Dein großes Glück und Dein Sieg!“

 

Lass dich besonders jetzt im Iyar von Gott in Seine Oberstufe mithineinnehmen, lerne und erkenne Seinen Charakter!

 

Du bist gesegnet !

 

Stefan- Team Online Gebetshaus

Druckversion Druckversion | Sitemap
© hopeforyou

Anrufen

E-Mail

Anfahrt