HOPE for YOU
             HOPE for YOU  

                          Bedeutung - HEBRÄISCHER MONAT

Monat NISSAN - ERWARTE WUNDER

26.03 - 24.04.2020

Der neue hebräische Monat Nissan hat begonnen:
 

Frühling, die ganze Schöpfung erwacht zu neuem Leben.
Vögel zwitschern, Blumen beginnen zu blühen und Bäume schlagen aus.
Das was bislang wie tot aussah, fängt wieder an zu grünen.
Farben erfüllen unsere Landschaft und die Luft ist frisch und belebend. Es beginnt etwas NEUES.
 

Nissan ist der erste Monat im geistlichen Kalender Israels und bezeichnet den Auszug aus Ägypten, das Passahfest und ist damit der Neustart Israels in ein neues Zeitalter.
Sie sind nicht mehr Sklaven, sondern nun Kinder Gottes, Volk Gottes und das Passahfest soll sie an die Befreiung aus der Gebundenheit erinnern.

Ein entfesseltes Volk, das durch ein Wunder befreit wurde und ihrer neuen wunderbaren Bestimmung entgegengehen.
 

Unser „Passah-Fest“ fällt auch in diesen Monat und das Lamm Gottes ist Jesus Christus. Das Lamm der Israeliten musste vier Tage im Haus der Israeliten gehalten werden und nach dem Schlachten völlig aufgegessen werden.
Jesus ist unser makelloses, sündloses Lamm und ER ist uns von Gott gegeben worden. Wir hatten kein Lamm und schon gar nicht fehlerlos!

Auch wir dürfen an dieses Ereignis denken und nicht nur im Nissan, sondern täglich und wir danken und preisen Jesus für alles was er getan hat.
ER hat alles erledigt. Nicht nur, dass wir aus der Macht des teufels befreit sind, nein ER hat uns auch von Armut, Krankheit und Tod gerettet. ER hat den Fluch getragen und uns den Segen Abrahams aufgeschlossen.

 

Der Monat Nissan wird auch mit dem Buchstaben „Hei“ verbunden.
Hei steht für den Atem Gottes, den Heiligen Geist und Lobpreis.
Das neue Leben was wir empfangen haben, wurde uns durch den Heiligen Geist geschenkt. ER hat uns den Atem Gottes eingehaucht und jetzt leben wir im Auferstehungsleben Christi. Das ist eine Tatsache, die es im Lobpreis zu feiern gilt.

 

Das Volk Juda steht auch in Verbindung mit dem Monat Nissan.

Juda bedeutet „Lobpreis“ und das Volk sollte im Krieg immer voran gehen.
So lassen wir unseren Lobpreis über das Neue Leben voran gehen. Wir danken für die neue Kraft, die übernatürliche Gesundheit, den Segen und die Autorität, die wir bekommen haben.
Und wir achten auf unsere Herzen, denn aus dem Herzen entspringt das Leben! Wir gehen nicht in Verteidigung, wir gehen vorwärts im Lobpreis und nehmen das neue Land ein.

Josua steht mit dem Volk an der Schwelle des neuen Landes. Er weiß nicht was ihn dort alles erwartet. Da begegnet ihm Gott und ermutigt ihn.

Sei auch stark ermutigt in diese bevorstehende Zeit, kühn hineinzutreten und auf Seinem Wort Schritte zu tun.

 

Sei stark ermutigt auch für andere um dich her eine ERmutigung zu sein.

Gott gibt uns jetzt einen frischen Start ins neue Jahr, in die neue Zeit, in den neuen Äon (Zeitalter).
Lasst uns alle mitnehmen – auch die, die immer noch zögern und das Alte festhalten wollen.
Fürchtet euch nicht und vertraut Seinem Wort.

Sein Wort ist unseres Fußes Leuchte und ein Licht auf unserem Weg.


Sprecht Sein Wort, denn es kommt nicht leer zurück.
Sprecht Seine Verheißungen, denn sie haben die Kraft Umstände zu verändern und Wege zu bahnen, wo es noch keine gibt.

Monat - Schewat
(26. Januar / 25 Februar)

„Der, der Gottes Wegen folgt, hat sein Vergnügen und seine Leidenschaft im Bleiben am Wort des „Ich bin“, indem er Tag und Nacht über die wahre Offenbarung des Lichts (Jesus ist das Licht der Welt; die wahre Offenbarung ist Sein Wort) nachsinnt.“ Ps. 1, 2

 

Am 26.01. war der erste Tag des Schewats.
Es ist ein Monat, der gekennzeichnet ist von Gerechtigkeit, Wachstum, Blühen, Freude und Genuss.

Der Psalm 1 beginnt mit der Unterscheidung zwischen dem Gerechten und dem Gottlosen.

Über den Gerechten heißt es, dass er Vergnügen und Leidenschaft im Bleiben am Wort Gottes hat.

Wir sind Gerechte, nicht weil wir so viel Bibel lesen, sondern weil wir durch den Gerechten gerecht gemacht wurden. ER hat unsere frühere und zukünftige Schuld und Sünde am Kreuz weggetragen.
Wir sind gerecht, weil ER uns gerecht gemacht hat und nicht mehr wir leben, sondern ER lebt in und durch uns.

Nun haben wir durch den Geist Gottes Leidenschaft und Vergnügen im Wort Gottes zu bleiben, zu verharren. Wir hören gerne Predigten, lesen im Liebensbrief des Vaters und umgeben uns mit Seinem Lebenswort.
 

Wir lieben es, über Gottes Wort nachzusinnen.
Da denke ich immer an einen Hasen oder die Kuh. Sie liegen im Gras und käuen das Gras wieder und wieder.
Je mehr wir das Wort hervorholen und in unseren Gedanken und in unserem Mund bewegen, umso mehr wird der Geist Gottes die Kraft des Wortes in uns freisetzen, denn es vollbringt das wozu es gesandt ist und kommt nicht leer zurück.


Asher ist der Stamm, der mit dem Monat Schewat verbunden ist.

Asher heißt gut, fett, Vergnügen und Freude. Asher selbst bekam ein fruchtbares Land am Mittelmeer zugewiesen. Sie hatten viele Bäume, Olivenbäume oder Mandelbäume.
Ihre Gärten waren prächtig und fruchtbar. Sie hatten Frucht, die als Delikatessen für den König gereicht wurden.

Diese Fruchtbarkeit, dieses Wachstum und diesen Reichtum an Schönheit, Freude, Kraft und Fülle, wie es bei Asher vorhanden war gehört auch uns. Gott möchte uns genau so reich und wohlhabend machen.
Dabei ist unser Fokus nicht auf dem Sichtbaren, sondern auf dem Unsichtbaren. Wir haben Freude an Seinem Wort und bewegen es Tag und Nacht.

So stellt sich das Gott vor und sagt es auch in 3. Johannes 1, 2 Geliebter Freund, ich bete, dass es dir in jeder Hinsicht gut geht und dass du dich beständig guter Gesundheit erfreust, so wie es deiner Seele gut geht.

Es geht also von innen nach außen.

Durch das Bewegen und Bleiben in Seinem Wort wird unsere Seele gestärkt, ermutigt, zugerüstet und wächst und gedeiht, so dass das Fundament für ein Wachstum und das Gedeihen nach Außen gelegt ist.

Asher zeigt uns in blühenden und lebhaften Farben, wie es aussieht, wenn ein Gerechter an Wasserbächen gepflanzt ist und er seine Frucht bringt zu Seiner Zeit.
Und Seine Zeit ist HEUTE!

 

Psalm 92, 12-15:
Ja! Siehe, wie Du alle deine Liebhaber gemacht hast, sie gedeihen wie Palmen, jeder wächst im Sieg, steht mit Kraft! Du hast sie in deinen himmlischen Hof verpflanzt, wo sie vor dir gedeihen.

Denn in deiner Gegenwart werden sie immer noch überflutet und gesalbt werden.

Auch im Alter bleiben sie frisch, saftige Früchte tragend und treu. Höre ihnen zu! Mit Vergnügen verkünden sie immer noch:
"Du bist so gut! Du bist meine schöne Stärke! Du hast nie einen Fehler mit mir gemacht. " (dt. Übersetzung der TPT)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© hopeforyou

Anrufen

E-Mail

Anfahrt